warum wahrnehmungsförderung?

Arbeitet ein Sinn nicht ausreichend, hat dies auf andere Sinne Einfluss und wir sehen es am Verhalten der Kinder und den Problemen, die sie zeigen.

 

Eine "gesunde" Wahrnehmung ist wichtig für das Wohlbefinden.

Nur wenn ich meinen Körper deutlich spüren kann, ihn wahrnehme, fühle ich mich wohl.

 

Wahrnehmungsstörungen haben Auswirkungen auf die kindliche Entwicklung und das schulische Lernen.

 

Durch Förderung kann motorischen und emotionalen Auffälligkeiten bis hin zu schulischen Problemen entgegengewirkt werden.


Wahrnehmungsförderung soll dem Kind SINNVOLLES HANDELN ermöglichen.

Wichtig dabei ist der SPASS. Nur dann werden die Sinne wirklich geweckt. Der Erfolg der Förderung hängt ganz entscheidend von der MOTIVATION ab. Spielerische Aufgabenstellungen tragen dazu bei.


"Mache ich meine Arbeit gut und findet so die Organisation des Nervensystems statt, schaut es aus, als ob das Kind lediglich spielt"


Durch die Wahrnehmungsförderung zeige ich dem Kind, wie es sich besser fühlen kann.


Daher ist es zusätzlich wichtig dem Kind das VERTRAUEN in die eigenen Fähigkeiten zu vermitteln und MUT zur Bewältigung der Anforderungen zu machen.


Je früher Fördermaßnahmen ansetzen, desto eher besteht die Chance, die Verarbeitungsfähigkeit des Zentralnervensystems zu unterstützen. Es geht auch darum SEKUNDARSTÖRUNGEN vorzubeugen.


Sekundarstörungen:   Wahrnehmungsbeeinträchtigte Kinder ecken oft in ihrer sozialen Umgebung an, werden missverstanden, von anderen Kindern vielleicht abgelehnt oder zurückgewiesen. Daraus können sich erhebliche SELBSTWERTPROBLEME der Kinder ergeben, die sich auch zu VERHALTENSPROBLEMEN ausweiten können.

Die Kinder ziehen sich ängstlich zurück (reagieren überempfindlich, sind leicht verletzbar) oder versuchen ihre Unsicherheit durch eher aggressives Verhalten zu verdecken (werden schnell wütend und können Belastungen nicht ertragen).

Diese "Begleiterscheinungen" von Wahrnehmungsstörungen sind oft für die Kinder belastender als die eigentliche Ursache. (Renate Zimmer)


Sekundarstörungen werden bei jeder Fördermaßnahme von mir mit bedacht.


Durch die Wahrnehmungsförderung soll ihrem Kind die Möglichkeit gegeben werden , in einer von mir vorbereiteten Umgebung und individuell auf das Kind abgestimmten Materialien, sensorische und motorische Erfahrungen zu sammeln.

Dadurch wird Reizverarbeitung in Gang gesetzt und NACHREIFUNG ermöglicht. Es kommt zur VERBESSERUNG von Eigenwahrnehmung, Aufnahmefähigkeit, Konzentration und Lernfähigkeit und in weiterer Folge zur Stärkung von Motivation und Selbstvertrauen.


Natürlich steht meine Arbeit mit ihrem Kind immer auch im Sinne der Ganzheitlichkeit, da die Entwicklung der Sinne immer übergreifend statt findet und dadurch nicht nur in einem Sinnesbereich angesetzt werden kann.